BERNER DROGENSZENE: VERFAHREN GEGEN 108 PERSONEN NACH RAZZIEN

108 Personen müssen sich nach Polizeiaktionen an Stadtberner Brennpunkten vor der Justiz verantworten. Vorgeworfen werden ihnen unter anderem Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Ausländer- und Integrationsgesetz und das Waffengesetz.

Das teilte die Kantonspolizei Bern am Dienstag mit. Sie hatte vom 21. Mai bis zum 3. Juni eine gezielte Aktion gegen Vermögensdelikte und den Betäubungsmittelhandel durchgeführt. Kontrollen führte sie in dieser Zeit namentlich beim Bahnhof, der kleinen Schanze, dem Bollwerk, der Schützenmatte und der Reitschule durch.

Angehalten wurden insgesamt 170 Männer und drei Frauen im Alter von 14 bis 51 Jahren. Neben Betäubungsmitteln wie Marihuana, Haschisch, Kokain und Rivotril wurden Messer, Bargeld sowie die rezeptpflichtigen Medikamente Pregabalin und Xanax sichergestellt.

2024-06-11T13:49:35Z dg43tfdfdgfd